Lessons Learned – Über acht Jahre im Netz

  • Am 5. März 2016 in Web
  • 2 Kommentare
Lernen

Seit über acht Jahren bin ich nun schon im Internet aktiv. Als E-Sportler, Redakteur, Blogger, Entwickler, Twitter Nutzer, YouTuber und Podcast Teilnehmer habe ich mich bereits ausprobiert und Inhalte verschiedenster Art veröffentlicht.

In dieser Zeit und bei all den unterschiedlichen Aktivitäten habe ich viel über mich und meine Verbindung zum Netz gelernt. Ein paar der wichtigsten Lektionen möchte ich gerne mit dir teilen.

Lebe dich und deine Ideen aus

Ich habe mich in der Vergangenheit aus den unterschiedlichsten Gründen zu oft selbst eingeschränkt. Zu oft zwang ich mich gewissen Themen treu zu bleiben und keine Artikel zu neuen Themen, mit denen ich mich beschäftigte, zu schreiben. Ich wollte eine gerade Linie, die sich durch meine Webseite zieht.

Mittlerweile weiß ich, dass ich so einfach nicht bin. Ich probiere gerne neue Sachen aus, lerne Neues und fange neue Projekte an. Ich brauche diese Abwechslung in meinem Leben und sie erfüllt mich.

Dieses Mal heißt es weg mit den selbst geschaffenen Grenzen und alles schreiben und produzieren, worauf ich Lust habe. Fast wie in den guten alten Zeiten.

Erstelle Inhalte, an denen du Freude hast

Durch Arbeitskollegen bin ich vor einigen Jahren mit dem Thema SEO in Kontakt gekommen. An sich ein interessantes Thema und ein paar Dinge sind wirklich hilfreich. Jedenfalls bin ich über das Thema SEO dann auf kommerzielle Blogger gestoßen, die sich mit ihren Blogs etwas dazu verdienen oder komplett davon leben können.

Ich hatte mir überlegt, einige der Tipps für kommerzielle Blogger auf meine Projekte zu übertragen, um so zu mehr Lesern zu kommen. Also probierte ich einiges aus. Das wirkte sich schon nach kurzer Zeit negativ auf meine Motivation aus. Die Artikel kamen nicht mehr so spontan aus meinem Kopf heraus und auch der Schreibstil war nicht mehr so, wie ich bin. Kurz gesagt: Es hat keinen Spaß gemacht.

Ich möchte lieber Inhalte erstellen, die vom Herzen kommen und mir Freude bereiten. Ebenso werde ich nichts mehr darauf geben, was irgendein »Experte« oder sonst wer sagt. Ich mache mein Ding und das war’s.

Behalte deine Inhalte und entwickle deine Webseite weiter

Diese Webseite habe ich nun bereits zweimal einem Relaunch unterzogen. Jedes Mal habe ich die alten Inhalte praktisch weg geschmissen. Und ganz ehrlich: Das ist im Nachhinein betrachtet wohl eines der Dinge, die ich am meisten bereue.

Es mag sein, dass einige dieser Beiträge nicht mehr meiner heutigen Meinung entsprechen. Es mag auch sein, dass sie nicht so gut geschrieben sind. Dennoch sind diese Meinungen und Ansichten nun nicht mehr da und das ist eigentlich ziemlich schade. Denn wären diese Artikel alle noch vorhanden und du würdest diese lesen, würdest du definitiv eine Entwicklung sehen und dadurch wiederum die Entwicklung des Menschen, der sie geschrieben hat. Das wäre nicht nur für dich, sondern auch für mich sehr interessant.

Des Weiteren gibt es den ein oder anderen Text, auf den ich auch heute noch ziemlich stolz bin. Sei es, weil er gut geschrieben oder inhaltlich einfach zeitlos ist. Diese Texte meinen Besuchern nicht mehr anbieten zu können, schmerzt schon ein wenig.

Wie auch immer. Ich werde meine Artikel in der Zukunft nicht mehr löschen. Sie sind ein Teil meiner Entwicklung und auch dann noch lesenswert, wenn ich diese Meinung heute nicht mehr vertrete.

Wenn du deine Webseite nicht nur für dich selbst betreibst, gibt es neben dem persönlichen und nostalgischen Wert früherer Inhalte auch noch rein pragmatische Gründe. Mit jedem Artikel den du entfernt, singt die Wahrscheinlichkeit, dass dich jemand via Google findet. Es singt die Wahrscheinlichkeit, dass er deine Webseite toll findet und ein möglicher Stammleser wird.

Stammleser. Auch ein paar dieser wirst du bei einem Neustart verlieren. Die Gründe können ganz unterschiedlich sein. Zum Beispiel könnte ihnen die neue schlagartige Neuausrichtung nicht gefallen. Bei einer Entwicklung der Webseite, passiert so eine Ausrichtung eher relativ langsam und auch dort wirst du Leser verlieren. Du wirst aber bereits neue dazu gewonnen haben.

Schlusswort

Du siehst, ich habe mir einige Gedanken gemacht und schlussendlich festgestellt, dass der Blog, wie er von 2010 bis 2012 war, mir am meisten Freude bereitet hat und auch am erfolgreichsten war.

Zwar muss ich wieder von vorne anfangen. Aber was ich schon einmal geschafft habe, schaffe ich auch ein zweites Mal.

Kommentare

Sasumotu sagt:

Well, well, well. Siehe da, wer wieder zurück im Geschäft ist :D
Ich freue mich, dass sich unter der Domain mal wieder was tut, zu lange war es da ja recht ruhig. Ich bin gespannt, was du nun aus deinen alten Projekten übernehmen wirst. Sowohl an Erfahrung, als auch an Inhalten. Deine alten Artikeln zu Software Testing fand ich damals eigentlich recht interessant. Ich komm zwar nicht aus dem Bereich der IT und konnte dazu nicht wirklich qualifiziert was sagen, aber es war interessant in der Richtung mal ein paar Einblicke zu bekommen.

Was mich hier aber direkt begeistert hat, noch bevor ich hier den ersten Artikel gelesen hatte: Das neue Theme. Hut ab. Schlicht, elegant und trotzdem nicht langweilig dank den gut gesetzten Farbakzenten. Gefällt mir sehr gut! Falls Verbesserungsvorschläge gewünscht sind: Ich würde mir wünschen, dass das Kommentarfeld standardmäßig etwas höher ist. Wenn du deine Texte vielleicht noch ein bisschen professioneller aussehen lassen möchtest, würde ich zum Blocksatz raten. Aber das ist eigentlich nur persönliche Präferenz.

Stammleser. Auch ein paar dieser wirst du bei einem Neustart verlieren.

Das kenne ich nur zu gut, auch wenn bei mir die Neustarts eher immer nur unfreiwillig war (danke Raid…). Da hab ich momentan auch ein großes Problem mit. Ich würde gerne meine Seite auch etwas umgestalten, sodass sie nicht mehr so verspielt ist und etwas professioneller aussieht. Vor allem da ich mittlerweile immer öfter mit Publishern und Co. zusammen arbeite. Auch wenn sich der Inhalt dadurch nicht ändern wird, habe ich doch irgendwie die Angst Leute zu verlieren. Da stehe ich schon länger etwas im Zwiespalt mit mir selber.

Aber auf jeden Fall willkommen zurückl! Damit nehme ich dich dann übrigens auch wieder in meinen RSS Feedreader auf.

Twaldigas sagt:

@Sasumotu
Dass dir das Theme zusagt, freut mich natürlich sehr. Ich habe deine Verbesserungsvorschläge (Blocksatz, höheres Kommentarfeld) auch gleich mal dankend angenommen und umgesetzt.

Ja, ich kann verstehen, dass so ein neues Design gerade bei krassen Änderungen Auswirkungen auf die Leserschaft haben kann. Wobei ich persönlich sagen muss, dass es mir vor allem auf Inhalte ankommt. Eure Reviews finde ich zum Beispiel klasse und lese ich immer gerne. Daran würde auch eine andere Optik nichts ändern.

Ich freue mich riesig darauf, wieder frei Schnauze zu Bloggen und bin gespannt, was du zu den kommenden Inhalten sagst.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.