Reviews zur Anime Winter Season 15/16

  • Am 2. April 2016 in Anime
  • Keine Kommentare
Anime Winter Season 15/16

Aus der abgelaufenen Anime Winter Season 2015/2016 habe ich drei Anime verfolgt. Meine Eindrücke zu diesen möchte ich heute mit dir teilen.

Boku dake ga Inai Machi

BokuMachi war wohl einer der beliebtesten Anime der Winter Season. Also konnte ich gar nicht darum herum kommen, mir diesen anzuschauen.

Satoru Fujinuma, der Hauptprotagonist der Serie, führt ein eigentlich normales Leben. Allerdings verfügt er über die sogenannte Fähigkeit »Revival«, mit der er in bestimmten Situationen einige Minuten in der Zeit zurück springen kann, um nahende Katastrophen zu verhindern. Aber schon bald muss Satoru um mehrere Jahre in die Vergangenheit, um sich und die Menschen, die ihm nahe stehen, zu retten. Dabei landet er in seiner Grundschulzeit und wird mit Geschehnissen konfrontiert, die er schon lange vergessen hatte.

Erased gehört zum Genre Mystery und lebt von der spannenden Handlung. Gerade am Anfang der Serie jagt ein Cliffhanger den nächsten und du möchtest unbedingt wissen, wie es weiter geht.

Durch die Spannung, die schönen Hintergründe, das Charakterdesign und den gut gewählten Kameraperspektiven, schafft es der Anime eine unglaublich tolle Atmosphäre aufzubauen. Dazu kommen noch recht erwachsene Themen, die mich sehr angesprochen haben und der Fokus auf das Wesentliche. BokuMachi hat nicht viele Charaktere und konzentriert sich auch nur auf die wirklich wichtigen. Das ist auch gut so.

Trotz aller Stärken, hat auch dieser Anime mit den genretypischen Schwächen zu kämpfen.

Während sich in den ersten Episoden genug Zeit für alles genommen wird, geht die Handlung vor allem in den letzten Folgen auf einmal ziemlich schnell voran. Das ist etwas schade und ich hätte mir gewünscht, dass sich hier mehr Zeit genommen wird, um die Momente und Geschehnisse wirken zu lassen.

Außerdem hat der Anime das Problem, dass nicht alles immer logisch erscheint. Bei manchen Entscheidungen des Protagonisten oder Denkweisen, wird dir definitiv das ein oder andere Fragezeichen über deinen Kopf erscheinen. Und auch die Auflösung offener Fragen ist nicht immer ganz nachvollziehbar.

Trotz allem ist BokuMachi für mich ein sehr guter Anime, der vor allem durch sein Erwachsen sein, den Verzicht auf Fanservice und die Fokussierung auf das Wesentliche mich überzeugen konnte, wie schon lange keiner mehr.

Hai to Gensou no Grimgar

Ich war damals sehr begeistert von der ersten Hälfte von Sword Art Online. Danach ging es aus meiner Sicht leider ziemlich bergab. Da ich das Setting an sich aber sehr gut finde, versuchte ich mein Glück mit Hai to Gensou no Grimgar.

In Grimgar: Ashes and Illusions geht es um eine Gruppe von Leuten, die in einer Fantasy Welt erwachen und sich nicht an ihre Vergangenheit erinnern können. Die Gruppe bildet eine Party, bekleidet die unterschiedlichen Klassen und versucht sich mühsam in der neuen Welt zurechtzufinden.

Obwohl der Anime netten Fanservice bietet, liegt der Fokus eher auf den Charakteren und die Herausforderungen, welche sich die Gefährten stellen müssen. Eine davon, ist die Organisation innerhalb der Party und das Vorgehen während der Kämpfe.

Die Kämpfe gegen die NPCs sind spannend, sehr schön in Szene gesetzt und machen einfach Spaß beim Zuschauen. Aber auch außerhalb der Action ist Hai to Gensou no Grimgar sehr schön anzusehen und vor allem die Hintergründe in den Städten haben es mir angetan.

Die einzelnen Charaktere sind eher stereotypisch. Da sich diese aber immer weiter entwickeln und zusammen ein netter Mix sind, macht das nichts. Der Anime nimmt sich in Ruhe die Zeit für alles und das ist sehr angenehm. Insgesamt findet er auch die richtige Mischung aus Ernsthaftigkeit und Humor und verwendet letzteres genau an den richtigen Stellen.

Grimgar: Ashes and Illusions war für mich eine große positive Überraschung und wenn du ein Fan vom Setting bist, solltest du auf jeden Fall rein schauen. Letztendlich war er genau das, was ich mir erhofft hatte und was ich von einem Anime in diesem Genre erwarte.

Utawarerumono: Itsuwari no Kamen

Utawarerumono startete in der Fall Season 2015 und hat nun seinen Abschluss gefunden. Ein halbes Jahr habe ich mit der Serie verbracht und letztendlich hat sie mich jetzt ziemlich schlecht zurückgelassen.

Der Hauptprotagonist Haku erwacht ohne Erinnerungen in einer ihm fremden Welt. Nachdem er eine Weile durch diese herum irrt, wird er von Kuon, einem Mädchen mit Katzenohren und einem Schwanz, aufgegabelt und in das nächste Dorf gebracht. Dort lernt er die ihm unbekannte Welt Stück für Stück kennen. Durch seinen besonderen Charakter schließt er außerdem schnell neue Bekanntschaften und schafft es unbeabsichtigt eine Gruppe um sich zu scharen, mit der er das eine oder andere Abenteuer erlebt.

Utawarerumono bietet unglaublich viele unterschiedliche Charaktere und nimmt sich auch die Zeit, jeden dieser einzuführen. Auch wenn das durch recht kurzweilige Folgen passiert, kommt die Handlung erst ab der zweiten Hälfte so richtig in’s Rollen und konnte mich auch erst ab da richtig packen. Das Durchhalten lohnt sich aber.

Der Anime lebt vor allem von der interessanten Welt und deren Geheimnisse, der Abwechslung durch die Charaktere, die gut gemachten und witzigen Dialoge, der netten Action und den Fanservice.

Es wäre ein wirklich klasse Anime, wenn da nur nicht diese zwei Kritikpunkte wären.

Viele ernste Momente während Dialogen oder Kämpfen verlieren ihre Wirkung, weil der Humor dazwischen kommt. Da wird dann schlagartig versucht, die Stimmung aufzuheitern, anstatt die Szene wirken zu lassen. Das ist wirklich sehr schade.

Der zweite und größte Kritikpunkt betrifft leider das Ende. Ich möchte dir nichts zum Inhalt verraten. Aber es hat mich ziemlich allein und unbefriedigt zurück gelassen. Der Ausgang ist einfach viel zu offen und die Geschichte nicht im Ansatz zu Ende erzählt. Ich hoffe wirklich, dass da noch eine weitere Staffel kommt. Ansonsten würde mir Utawarerumono: The False Faces als ziemliche Enttäuschung im Gedächtnis bleiben.

Schlusswort

Insgesamt war die Anime Winter Season 2015/2016 für mich eine recht gute und ich wurde gut unterhalten. Ich bin auf die kommende Season sehr gespannt und hoffe, dass ich auch dort wieder ein paar Serien finden werde, die mich ansprechen.

Welche Anime haben dir besonders gut gefallen? Was ist deine Meinung zu den von mir geschauten Serien?

Auch interessant: Reviews zur Anime Summer Season 2017

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.